Die Kulturagentur Rhön-Grabfeld

Beratungs- und Koordinierungsstelle Kultur

Die Kulturagentur fungiert als Koordinationsstelle und sieht ihre Aufgaben in den Bereichen Beratung, Vernetzung, Vermittlung und Kontaktpflege zu Kultureinrichtungen und Künstlern. Weiter zählen zum Aufgabenspektrum die Entwicklung und Durchführung eigener Kulturveranstaltungsreihen, Fortbildungs- und Qualifizierungsmaßnahmen und die Herausgabe eines Kulturkalenders. Sie versteht sich als Service-Stelle, die jeder im Landkreis Rhön-Grabfeld freiwillig und kostenfrei in Anspruch nehmen kann.

Kernaufgabe der Kulturagentur ist es, regionale Strukturen zukunftsfähig zu gestalten, indem

  • die kulturelle Infrastruktur verbessert,
  • Kulturschaffende unterstützt,
  • die sparten- und ortsübergreifenden Kooperationen verstärkt,
  • junge Menschen zu kulturellem Engagement ermutigt und
  • kulturelle Werte vermittelt werden.

Dabei tragen u.a. der Kulturkalender für die Region Rhön-Grabfeld, die Projektbeteiligungen an Kooperationen mit anderen kulturellen Einrichtungen, die eigenen Reihen „Kulturzeit Rhön-Grabfeld“ und „Rhöner Krippenweg“ sowie die Bespielung des Kreiskulturzentrums Kloster Wechterswinkel wesentlich zur Stärkung und Entwicklung der Region im kulturellen und kulturtouristischen Sektor bei. Durch richtungsweisende Impulse und durch die Schaffung dauerhafter Strukturen werden weiche Standortfaktoren etabliert.

Durch die große Akzeptanz als Koordinationsstelle für die Bereiche Vernetzung, Beratung und Kontaktpflege zu Kulturschaffenden, Künstlern und Kultureinrichtungen, Vereinen, Städten und Gemeinden ist die Kulturagentur zum Dienstleister in Sachen „Kultur“ geworden.

Die Kulturagentur des Landkreises Rhön-Grabfeld ist 2006 als LEADER+ Projekt initiiert worden und seit 2009 eine Einrichtung des Landkreises Rhön-Grabfeld, Stabsstelle Kreisentwicklung.

Veranstaltungskalender

Hier geht es zu allen kulturellen Veranstaltungen im Landkreis Rhön-Grabfeld.

Zu den Veranstaltungen
Aktuelle Ausstellung "how to fly" ab 26.11.2022 im Kloster Wechterswinkel (c) Jürgen Schnabel

Konzertkarten der Häuser der Kulturagentur Rhön-Grabfeld finden Sie in unserem Onlineshop.

Jetzt Tickets sichern

Aktuelles

Aktuelle Corona-Regeln in der Kreisgalerie und im Kloster Wechterswinkel

Seit dem 30.05. gilt die Empfehlung zum Tragen einer medizinischen Maske.

Es wird darum gebeten, die üblichen Abstands- und Hygieneregeln weiterhin einzuhalten. Es bestehen keine 2G/3G-Regelungen mehr.

Das Team der Kulturagentur Rhön-Grabfeld und das Personal der Häuser vor Ort bedanken sich für die Unterstützung aller Gäste und Besucher und hoffen, dass durch die Zusammenarbeit so weiterhin ein sicherer Kulturbetrieb möglich ist.

 

___________________________________________________________________________________________________________________________________________

Am Boden fliegen lernen…

„Kunst & Wein: is learning to fly“ am Donnerstag, 8. Dezember um 19.30 Uhr im Kloster Wechterswinkel

Betrachtet man die Figuren Christiane Toewes Arbeit „how to fly“, denkt man vermutlich nicht daran, dass sie sich gleich mit ihren Flügeln in die Lüfte schwingen. Dafür sitzen sie viel zu schwer auf ihren Regalen – sie sind nämlich aus Porzellan. Dass diese Materialität dennoch die Leichtigkeit nicht ausschließt, zeigt Christiane Toewe. Zusammen mit der Künstlerin kann beim letzten „Kunst & Wein“ in diesem Jahr am Donnerstag, 8. Dezember um 19.30 Uhr ihre Kunst mit allen Sinnen erlebt werden. Es geht um Erinnerung, Kommunikation und nicht zuletzt um Porzellan in seinen verschiedensten Formen. Gemeinsam soll entdeckt werden, wie man auch vom Boden aus fliegen lernen kann.   

Die Veranstaltungsreihe „Kunst & Wein“ der Kulturagentur Rhön-Grabfeld lädt junge Menschen zwischen circa 18 und 35 Jahren dazu ein, Kunst gemeinsam mit anderen zu erleben. Spaß und ein nettes Miteinander stehen dabei im Vordergrund. Nach dem gemeinsamen Kunstgenuss klingen die Abende im Anschluss in entspannter Atmosphäre aus. Beim geselligen Austausch mit einem Glas Wein kann man neue und nette Kontakte knüpfen. Regionale Getränke und saisonale Snacks laden zu guten Gesprächen ein.

Der Eintritt und ein Getränk sind frei.

Foto (c) Rudolf Weinert 

___________________________________________________________________________________________________________________________________________

 

„Ein Licht in dunklen Zeiten“

Festliche Veranstaltungsreihe zur Advents- und Weihnachtszeit im Landkreis Rhön-Grabfeld

Über die Advents- und Weihnachtszeit findet im Landkreis Rhön-Grabfeld zum achten Mal der „Rhöner Krippenweg“ statt. Ausgehend vom Kloster Wechterswinkel wandert diese festliche Veranstaltungsreihe vom 25.11.2022 bis 15.01.2023 durch den gesamten Landkreis. Entlang des „Rhöner Krippenweges“ begleiten den Besucher ein klassisches Musik- und Konzertprogramm sowie eine Vielzahl von Veranstaltungen wie Ausstellungen, Lesungen, Winterwanderungen und vieles mehr.

Auftakt des Rhöner Krippenweges bildet in diesem Jahr die Sonderausstellung „how to fly“ im Kloster Wechterswinkel. Die Künstlerin Christiane Toewe zeigt leuchtende, fragile Porzellan-Objekte; sie erschafft aus dem heute so alltäglichen Werkstoff kleine, feine Figuren wie auch großflächige Rauminstallationen. Ergänzt und erweitert durch Licht, Video, Klang oder Bewegung entwickelt Toewe neue Formen und Inhalte. Ihre Arbeiten mit teils gesellschaftskritischen Themen bestechen durch die Transluzenz, dem feinsinnigen Spiel mit der Balance und einer unglaublichen Ästhetik. Ab dem 26. November kann die Ausstellung im Kloster Wechterswinkel besucht werden.

Weitere Ausstellungen im gesamten Landkreis werden den „Rhöner Krippenweg“ thematisch begleiten und präsentieren unter anderem auch sehenswerte Rhöner Krippen: Das Bruder-Franz-Haus am Kreuzberg zeigt in diesem Winter mit „Bildhauer – Beruf und Leidenschaft“ einen Querschnitt des Künstlers, Bildhauers und Krippenschnitzers Günter Metz aus Langenleiten. Die Ausstellung „Zeit zu Beten“ im Kirchenburgmuseum in Ostheim widmet sich Krippen aus der Rhön und dem Thüringer Wald und zeigt Exponate unterschiedlichster Materialität. Auch der Kunstverein Bad Neustadt e. V. hat das Thema des Krippenwegs aufgegriffen; er legt den Fokus jedoch nicht auf die Krippen, sondern auf das Motto des Krippenwegs „Ein Licht in dunklen Zeiten“: Zum Thema „Die Wärme des Sternenhimmels“ arbeiteten verschiedene Künstlerinnen und Künstler und stellen gemeinsam in den Räumen des Vereins in Bad Neustadt aus.

Umrahmt wird der „Rhöner Krippenweg“ zudem wieder von einem vielfältigen Veranstaltungsprogramm. So ist das klassische Musik- und Konzertprogramm ebenso dabei, wie Führungen, Winterwanderungen, Puppentheater und Mitsingkonzerte.

Immer größerer Beliebtheit erfreuen sich seit einigen Jahren die Krippen-Touren: Ab Weihnachten sind in den zahlreichen Kirchen im Landkreis Rhön-Grabfeld sehenswerte und einzigartige Rhöner Krippen zu bestaunen. Interessierte Besucher sind dazu eingeladen, die Touren selbstständig abzufahren und die Kunstwerke im eigenen Tempo zu bestaunen. Zum Erkunden empfiehlt die Kulturagentur Rhön-Grabfeld vier verschiedene Krippentouren.

Das ausführliche Programmheft zum „Rhöner Krippenweg“ liegt zum Start des Rhöner Krippenwegs zum Mitnehmen in öffentlichen Einrichtungen des Landkreises, in den Touristinformationen, im Kloster Wechterswinkel und in der Kulturagentur aus. Auch unter www.rhoener-krippenweg.de ist die Broschüre zum Rhöner Krippenweg abrufbar.

Zu den Krippentouren und dem reichhaltigen Veranstaltungsprogramm enthält die Broschüre eine Übersicht der Winter- und Weihnachtsmärkte im Zeitraum des Rhöner Krippenwegs.

___________________________________________________________________________________________________________________________________________

 

„Linie und Volumen“ in der Kreisgalerie im Alten Spital in Mellrichstadt

Schülerinnen und Schüler der Staatlichen Berufsfachschule für Holzbildhauer stellen erstmals in der Kreisgalerie aus (Sonntag, 23.10.2022 bis Sonntag, 29.01.2023)

Volles Haus zur Eröffnung: Am Sonntag, den 23. Oktober wurde in der Kreisgalerie die Ausstellung „Linie und Volumen“ mit Werken von Schülerinnen und Schülern der Staatlichen Berufsfachschule für Holzbildhauer in Bischofsheim eröffnet. Es war das erste Mal, dass dort die Absolventen der Schule die Möglichkeit für eine Ausstellung erhielten und zugleich war es eine fulminante Premiere, denn die zahlreichen Gäste sorgten für ein volles Haus.

Mit dem Picasso Zitat „Kunst wische den Staub von der Seele“ begrüßte Bürgermeisterin Nicole Seemann die Anwesenden, und was gebe es in diesem Zusammenhang schöneres als junge Künstler und Künstlerinnen auszustellen. Es sei ein wesentliches Anliegen der Stadt Mellrichstadt das bürgerschaftliches Engagement zu fördern und kulturelle Teilhabe zu ermöglichen und so freue man sich darüber, jungen Künstlern in der Kreisgalerie die Möglichkeit zu bieten, sich einer breiten Öffentlichkeit zu zeigen. Im Anschluss wandte sich der stellvertretende Landrat Bruno Altrichter in seinem Grußwort an die Erfolge der Berufsfachschule in diesem Jahr. So wurde die Schule nicht nur in die Liste des immateriellen Kulturerbes aufgenommen, sondern das Bildhauersymposium wird in Zukunft jährlich ausgerichtet werden dank der Förderung durch die Sparkassenstiftung.

Die musikalische Umrahmung gestalteten die Musiker Leia Corona, Flöte, und Jan Tenzer, Klavier, der Berufsfachschule für Musik in Bad Königshofen. Mit Musik aus der Romantik, darunter das Menuett aus der Arlesienne-Suite von Bizet, verzauberten sie die Gäste.

Martin Bühner als künstlerischer Leiter der Staatlichen Berufsfachschule für Holzbildhauer übernahm die Einführung in die Ausstellung „Linie und Volumen“.

Auf den ersten Blick haben Linien und Volumen wenig miteinander gemein. Linien ordnet man gedanklich eher den Zeichnern und Malern zu. Gleichwohl beginnt der klassische Bildhauerweg zunächst mit Linien. Gute Bildhauerzeichnungen sind in ihrer Ausführung konstruktiv; es ist ein zeichnerisches Herausarbeiten plastischer Formen. So wird die Werkzeichnung zum Mittel für die spätere plastische Umsetzung. Der zweite Gewählte Begriff ist das „Volumen“: Das Erfassen des Volumens ist eine zentrale Aufgabe in der Bildhauerei. Hier ist kein bloßes Abbilden der Natur gefragt. Es geht um die Formvereinfachung bis hin zur Abstraktion, um die Erkenntnis von Volumen und Raum und deren Zusammenspiel.

In wie vielen Bereichen die Schülerinnen und Schüler ausgebildet werden im Laufe ihrer dreijährigen Ausbildung, vermag diese Ausstellungen ebenfalls wiederzugeben: Neben den erwähnten Zeichnungen, sieht man in der Ausstellung Werke aus Ton, Gips, Holz, Stein und Bronze. Radierungen und Linoleumdrucke runden das Bild ab. Aus zwölf Drucken haben die Schülerinnen und Schüler zudem einen attraktiven Jahreskalender zusammengestellt.

Der Imagefilm zum Kloster Wechterswinkel Kunst & Kultur