Die Kulturagentur Rhön-Grabfeld

Beratungs- und Koordinierungsstelle Kultur

Die Kulturagentur fungiert als Koordinationsstelle und sieht ihre Aufgaben in den Bereichen Beratung, Vernetzung, Vermittlungund Kontaktpflege zu Kultureinrichtungen und Künstlern. Weiter zählen zum Aufgabenspektrum die Entwicklung und Durchführung eigener Kulturveranstaltungsreihen, Fortbildungs- und Qualifizierungsmaßnahmen und die Herausgabe eines Kulturkalenders. Sie versteht sich als Service-Stelle, die jeder im Landkreis Rhön-Grabfeld freiwillig und kostenfrei in Anspruch nehmen kann.

Kernaufgabe der Kulturagentur ist es, regionale Strukturen zukunftsfähig zu gestalten, indem

  • die kulturelle Infrastruktur verbessert,
  • Kulturschaffende unterstützt,
  • die sparten- und ortsübergreifenden Kooperationen verstärkt,
  • junge Menschen zu kulturellem Engagement ermutigt und
  • kulturelle Werte vermittelt werden.

Dabei tragen u.a. der Kulturkalender für die Region Rhön-Grabfeld, die Projektbeteiligungen an Kooperationen mit anderen kulturellen Einrichtungen, die eigenen Reihen „Kulturzeit Rhön-Grabfeld“ und „Rhöner Krippenweg“ sowie die Bespielung des Kreiskulturzentrums Kloster Wechterswinkel wesentlich zur Stärkung und Entwicklung der Region im kulturellen und kulturtouristischen Sektor bei. Durch richtungsweisende Impulse und durch die Schaffung dauerhafter Strukturen werden weiche Standortfaktoren etabliert.

Durch die große Akzeptanz als Koordinationsstelle für die Bereiche Vernetzung, Beratung und Kontaktpflege zu Kulturschaffenden, Künstlern und Kultureinrichtungen, Vereinen, Städten und Gemeinden ist die Kulturagentur zum Dienstleister in Sachen „Kultur“ geworden.

Die Kulturagentur des Landkreises Rhön-Grabfeld ist 2006 als LEADER+ Projekt initiiert worden und seit 2009 eine Einrichtung des Landkreises Rhön-Grabfeld, Stabsstelle Kreisentwicklung.

Veranstaltungskalender

Hier geht es zu allen kulturellen Veranstaltungen im Landkreis Rhön-Grabfeld.

Zu den Veranstaltungen
Aktuelle Ausstellung Kloster erLeben - Gärten im Mittelalter (c) Adobe Stock

Konzertkarten der Häuser der Kulturagentur Rhön-Grabfeld finden Sie in unserem Onlineshop.

Jetzt Tickets sichern

Aktuelles

Aktuelle Corona-Regeln in der Kreisgalerie und im Kloster Wechterswinkel

Ab sofort gelten auch für den Kulturbetrieb neue Corona-Regeln. Die 2G/3G-Regelungen entfallen. Für die beiden Häuser der Kulturagentur Rhön-Grabfeld, die Kreisgalerie im Alten Spital in Mellrichstadt sowie das Kloster Wechterswinkel, bleibt die FFP2-Maskenpflicht bestehen. In den Cafés und während der Konzerte darf die Maske am Platz abgenommen werden.

Das Team der Kulturagentur Rhön-Grabfeld und das Personal der Häuser vor Ort bedanken sich für die Unterstützung aller Gäste und Besucher und hoffen, dass durch die Zusammenarbeit so weiterhin ein sicherer Kulturbetrieb möglich ist.

 

Ausstellung "Kloster erLeben - Gärten im Mittealter" in Kloster Wechterswinkel

Gartenluft schnuppern und Mittelalter entdecken in der neuen Ausstellung

Am 7. Mai 2022 eröffnet im Kreiskulturzentrum Kloster Wechterswinkel die Frühlingsausstellung in der Reihe „Kloster erLeben“ – diesmal dreht sich alles um das Thema „Gärten im Mittelalter“: Drei verschiedene Arten von Gärten gab es.

Die Klostergärten der Mönche waren die ersten systematisch angelegten und geplanten Gärten des frühen Mittelalters. Sie dienten der Versorgung der Klöster und waren mit ihren Heilpflanzen zugleich die mittelalterlichen Apotheken.
Im Hochmittelalter entwickelten sich Burg- und Lustgärten der ritterlich-höfischen Gesellschaft. Solche Gärten dienten im 12 und 13. Jahrhundert erstmals der Erholung und Entspannung. Mit dem Aufblühen der Städte und des Handels entwickelten sich schließlich im Spätmittelalter die bürgerlichen Gärten; diese entstanden, weil Patrizier und reiche Kaufleute den Adeligen nacheiferten.
Neben ihrer Bedeutung als Heilpflanzen und Küchenkräutern hatten viele Blumen und Pflanzen auch eine hochsymbolische Bedeutung im Mittelalter. Zahlreiche christliche Darstellungen zeugen davon. So lassen sich einige Gemälde regelrecht lesen, wenn man weiß wofür die einzelnen Pflanzen stehen. Umgekehrt lassen sich auch vor allem aus der Buchmalerei und der Dichtung Erkenntnisse über den Gartenbau des Mittelalters ableiten.

Kloster erLeben – Gärten im Mittelalter
Ausstellungsdauer: Samstag, 7. Mai bis Sonntag, 3. Juli
Eintritt: 4 € / 2,50 € erm. / Kinder und Schüler frei

 

Kräutermarkt am Donnerstag, 26. Mai 2022 von 11:00 bis 18:00 Uhr
Gartenlust, Kräuterkunde und kulinarische Genüsse

Die Blumen blühen und die Gräser sprießen – der Frühling neigt sich dem Ende zu und der Sommer naht. Zu dieser schönen Jahreszeit findet im Rahmen der Ausstellung „Kloster erLeben: Gärten im Mittelalter“ erstmals ein Kräutermarkt im Kloster Wechterswinkel statt. Kräuter, Pflanzen und regionale Gaumenfreuden stehen an diesem Tag im Mittelpunkt.

Fachkundige Ausstellerinnen und Aussteller geben Einblicke in die heimische Pflanzenwelt, zeigen und erklären: Was wächst in unseren Gärten, Wiesen und Wäldern? Welche Pflanzen können wie genutzt werden? Welche Pflanzen sind geschützt oder gar giftig? Dabei erfahren alle Interessierten z.B. wie aus Pflanzen Farbe gewonnen wird, ganz wie in Zeiten des Mittelalters. Für die gekauften Kräuter findet sich direkt ein Platz in selbstgetöpferten Gefäßen für die heimischen Gärten und Balkone. Zudem können regionale Produkte wie Honig, Liköre und Senf verkostet werden. Das kulinarische Repertoire reicht von Räucherfisch über Grillwürste bis zu süßen Leckerbissen wie Crêpes und gebrannten Nüssen. Ob Kräuterführungen, Kostproben oder Rundgänge durch die Ausstellung –  der Kräutermarkt lädt Groß und Klein zum Erkunden, Probieren und Staunen im Kloster Wechterswinkel ein. Der Eintritt für den Besuch des Kräutermarktes ist frei. Der Markt ist von 11 bis 18 Uhr geöffnet.

Die aktuelle Ausstellung „Kloster erLeben: Gärten im Mittelalter“ kann an beiden Tagen besichtigt werden. Ergänzt wird diese durch eine kleine Ausstellung mit Tuschezeichnungen der Künstlerin Annelore Römhild „Filigrane Schönheiten: Einheimisches und Schützenswertes aus der Natur“. Eintritt frei.

 

„Klang der Mystik“ in der Klosterkirche Wechterswinkel – Mittelalterliche Musik im neuen Gewand mit dem Ensemble n:un

Samstag, 21.05.2022, 19:30 Uhr
Kirchenkonzert

IN DER KLOSTERKIRCHE ST. COSMAS UND DAMIAN

Hildegard von Bingen, die große Mystikerin und Heilkundige des Mittelalters, stand im Briefkontakt mit dem Kloster Wechterswinkel. Das Programm „Klang der Mystik“ beschäftigt sich mit ihrer Gedankenwelt. Inspirierende Texte, ein überirdisches Geflecht aus mittelalterlicher Musik, gehauchte Stimme und expressive Improvisationen schaffen Raum für atemlose Stille und entspanntes Lauschen.

20 erfolgreiche Konzertjahre verbinden des Ensemble nu:n in verschiedenen Besetzungen. Zahlreich sind die Auftritte auf Festivals, wie des Kultursommers Rheinland-Pfalz, in der Reihe „Musica Antiqua“ des Bayrischen Rundfunks, beim „Romanischen Sommer“ Köln, der „Thüringer Jazzmeile“ sowie den Berliner „Jazz Units“. Ebenso blickt das Ensemble auf Gastspiele in Polen, Kanada, Österreich und Dänemark sowie die CD-Produktionen „Salutare“ (2006), „Estampie“ (2014) und „Mannigem Herzen“ (2019) zurück.

Cora Schmeiser (Sopran) changiert zwischen historischer Aufführungspraxis, stimmlicher Ausdruckskraft und einfühlsamer Rezitationskunst. Gert Anklam (Saxofon) begeistert mit ätherischen Sopranlinien und orgelartig zirkulierenden Baritonkaskaden. Gitarrist und Ensemblegründer Falk Zenker darf mit seiner virtuosen Musik zwischen Klassik, Jazz und Mittelalter zur ersten Liga deutscher Sologitarristen gezählt werden. 

VVK: 15 / 10 € | AK: 18 / 13 € | Schüler 5 €

Tickets: tickets.rhoen-grabfeld.de

Rhön GmbH,  Spörleinstr. 11, 97616 Bad Neustadt, 09771 /687606-0 oder im Kloster Wechterswinkel, Um den Bau 6, 97654 Bastheim / Kloster Wechterswinkel, 09773 / 89 72 62.

Unser neuer Imagefilm zum Kloster Wechterswinkel Kunst & Kultur